Studium im Bachelor und Master sowie berufsbegleitend

Studium

Informationen zu den Studiengängen an der Fakultät 2

Studienangebot der Fakultät

Insgesamt bietet die Fakultät 2: Bau- und Umweltingenieurwissenschaften 14 verschiedene Studiengänge an.

Vier deutschsprachige Bachelorstudiengänge führen jeweils nach 180 ECTS-Credits (6 Semestern) zu einem ersten Abschluss (Bachelor of Science B. Sc. oder, als Nebenfach, Bachelor of Arts B. A.). Dieser befähigt bereits zu ersten Berufstätigkeiten, insbesondere aber zum anschließenden Masterstudium.

Vier deutschsprachigen Masterstudiengänge bauen jeweils auf dem entsprechenden (oder einem inhaltlich ähnlichen) Bachelorabschluss mit mindestens 180 ECTS Credits auf, Deutschkenntnisse sind ebenfalls erforderlich. Nach 120 ECTS-Credits (4 Semester) wird der zweite, dem früheren Diplom vergleichbare Studienabschluss Master of Science M. Sc. erreicht. Damit steht eine breite Palette an Berufstätigkeiten ebenso offen wie eine Promotion.

Drei englischsprachige Masterstudiengänge setzen jeweils einen inhaltich passenden vorherigen qualifizierten Studienabschluss (in der Regel Bachelor) sowie entsprechende Englischkenntnisse voraus. Nach 120 ECTS-Credits (4 Semestern) wird hier ein Masterabschluss erreicht.

Drei berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengänge setzen jeweils einen inhaltich passenden vorherigen Studienabschluss (Bachelor oder Diplom, mindestens 180 ECTS-Credits) sowie eine mindestens einjährige (ICPL: zweijährige) Berufserfahrung und ausreichende Sprachkenntnisse (MOA und MOB: Deutsch, ICPL: Englisch) voraus. Nach 120 ECTS-Credits wird auch hier ein (spezialisierter) Masterabschluss erreicht. Es fallen gesonderte Studiengebühren an.

Deutschsprachige Studiengänge (B. Sc. + M. Sc.)

Das Studium des Bauingenieurwesens beginnt mit einer dreisemestrigen, breiten Grundlagenausbildung (Höhere Mathematik, Technische Mechanik, Bauphysik, Baukonstruktion, Werkstoffkunde, Baubetriebslehre). In der zweiten Hälfte des Bachelorstudiums folgt fachliches Basiswissen in den Bereichen Konstruktion und Entwurf, Bodenmechanik und Baustatik.

Erste eigene Akzente ermöglichen die Wahlpflichtbereiche Verkehr und Wasser sowie die Ergänzungsmodule, die dann im Rahmen des Masterstudiums fortgeführt und ausgeweitet werden können.

Ein Vorpraktikum (mindestens 6 Wochen) ist für das B. Sc.-Studium erforderlich.

 

Bauingenieurwesen als Nebenfach

Wer Bauingenieurwesen als Nebenfach eines Kombinationsstudienganges wählt, bekommt nur die wichtigsten Grundlagen des Bauingenieurwesens vermittelt. Der geringere Umfangs (nur 42 ECTS-Credits) macht deutliche Einschränkungen in den Bereichen Höhere Mathematik, Technische Mechanik, Konstruktion und Entwurf sowie Baustatik unvermeidbar. Wahlmodule (3 aus 8) ermöglichen eine eigene Schwerpunktsetzung in den Bereichen Konstruktiver Ingenieurbau, Verkehrs- und Wasserwesen. Kein Vorpraktikum

Als Hauptfach können verschiedene Geisteswissenschaften, aber auch Berufs-/Technikpädagogik oder Geschichte der Naturwissenschaft und Technik gewäht werden, Abschuss ist hier der Bachelor of Arts B. A.

Studienkompass Bauingenieurwesen

Vor Ihnen liegt in diesem Studiengang der komplette Lebenszyklus von Immobilien – von der Planung über die Errichtung und die Vermarktung bis zum anschließenden Management während der Betriebsphase werden sämtliche Aufgabengebiete rund um eine Immobilie behandelt. Das Studium vermittelt allgemeine (bau-)ingenieurtechnische Grundlagen (Höhere Mathematik, Technische Mechanik, Bauphysik, Baukonstruktion, Werkstoffkunde, Baubetriebslehre, Fertigungsverfahren, Gebäudetechnik). Diese werden mit allgemeinen und immobilienspezifischen Grundlagen aus den Bereichen Recht und Wirtschaftswissenschaften ergänzt. Eigene Akzente ermöglichen die  Ergänzungsmodule im Bachelorstudium sowie die erweiterten Wahlmöglichkeiten im Masterstudium.

Ein Vorpraktikum (mindestens 6 Wochen) ist für das B. Sc.-Studium erforderlich..

Internetauftritt des Studiengangs Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft

Der Studiengang vermittelt alle notwendigen Grundlagen nicht nur im ingenieurwissenschaftlich-technischen Bereich (Technische und Fluidmechanik, Höhere Mathematik, Umweltanalytik, Thermodynamik, Akustik) , sondern auch in den Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Meteorologie) für eine anschließende Spezialisierung in weiterführenden Masterstudiengängen im Umweltsektor oder für einen ersten Berufseinstieg. Ebenfalls berücksichtigt der wissenschaftlich und methodisch ausgelegte Studiengang rechtliche und politisch-wirtschaftliche Aspekte.

Zum Ende des Bachelorstudiums ist eine erste inhaltliche Ausrichtung (Abfall, Abwasser, Energie, Gewässer, Luftreinigung/-reinhaltung, Naturwissenschaften, Verfahrenstechnik, Verkehr) möglich, die dann im Masterstudium erweitert fortgesetzt wird.

Kein Vorpraktikum

Internetauftritt des Studienganges Umweltschutztechnik

Verkehrsingenieurinnen und -ingenieure planen und betreiben Verkehrssysteme. Nach der Analyse (Raumstruktur, Mobilitätsverhaltens) planen sie das Verkehrsangebot (Netze, Fahrpläne) samt der nötigen Infrastruktur, prognostizieren die Nachfrage und ermitteln die Kosten für Bau und Betrieb. Auch beschäftigen sie sich mit neuen Antriebstechniken sowie Informations-, Fahrzeug- und Betriebskonzepten. Vermittelt werden im Studium wichtige allgemeine (Höhere Mathematik, Mechanik, Elektro-, Regelungs-, Steuerungs- und Nachrichtentechnik, Betriebswirtschaftslehre) sowie verkehrsspezifische Grundlagen (Verkehrsplanung, Verkehrstechnik, Elektrische Antriebe, Logistikfunktionen, Fahrzeuge, Infrastruktur). Eigene Azkente können bereits im Bachelor im Wahl(pflicht)bereich sowie verstärkt im Masterstudium gesetzt werden. Der Studiengang bereitet auf den aufbauenden Masterstudiengang ebenso vor wie auf eine erste Berufstätigkeit.

Kein Vorpraktikum

Weitere Informationen zum Bachelorstudiengang Verkehrsingenieurwesen

Englischsprachige Masterstudiengänge

Der Studiengang richtet sich an Personen, die bereits andere (ggf. auch Master-)Studiengänge abgeschlossen haben und nun Expertise im vielversprechenden Feld Numerische Material- und Strukturmechanik erwerben wollen. Vermittelt werden ein solides Grundwissen in theoretischen und numerischen Methoden der Angewandten Mechanik sowie in den Bereichen Materialien, Kontinuumsmechanik und rechnergestützte Mechanik. ist. Dabei wird insbesondere die große Vielfalt der ingenieurmäßigen Modellbildung betont. Eigene Schwerpunkte können gesetzt werden. Dank der theoretischen Tiefe sollen Absolventinnen  und Absolventen zur verantwortungsvollen Anwendung und Weiterentwicklung anspruchsvoller Berechnungsverfahren der Material- und Strukturmechanik befähigt werden, damit sie für Berufe in verschiedensten Bereichen, wie zum Beispiel als Forschungs- und Entwicklungsingenieurin bzw. -ingenieur oder führende technische Beraterin bzw. führender technischer Berater in der Industrie, im Labor oder an Universitäten qualifiziert sind.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang COMMAS

Ein durchdachtes System von Infrastruktureinrichtungen ist eine der wichtigste Voraussetzungen für Entwicklung. Auf internationaler Ebene besteht ein dringender Bedarf an Fach- und Führungskräften, die sich mit Konzeption, Planung und Konstruktion nötiger Infrastruktureinrichtungen für Transport, Wasser- und Abfallmanagement im städtischen wie im regionalen Bereich auskennen und dabei wirtschaftliche, soziale, ökologische und verwaltungstechnische Anforderungen berücksichtigen. Ziel des Studiengangs ist es seit 1983, insbesondere Personen aus Entwicklungs- und Schwellenländern sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privatwirtschaftlichen Bereich entsprechend zu qualifizieren. Neben den klassischen technischen Infrastrukturbereichen (Verkehrswesen, Wasserver- und -entsorgung, Abfallentsorgung, Energieversorgung) werden stadt- und regionalplanerische Fragestellungen behandelt und durch ökologische und sozio-ökonomische Aspekte von Planungen ergänzt.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang MIP

Der wachsende Bedarf an Lösungen im Bereich Wasserver-/-entsorgung sowie durch ökologische Investitionen in der Wasserwirtschaft erfordert gut ausgebildete, international orientierte Ingenieurinnen und Ingenieure. Der Studiengang WAREM befriedigt diese Nachfrage durch die Vermittlung wichtiger Inhalte in den Bereichen:

  • Grundwassermanagement und Geohydrologie
  • Wasserbau und Flussgebietsmanagement
  • Siedlungswasserbau und Wassergütemanagement

Das Programm profitiert von den ausgezeichneten Forschungseinrichtungen der Universität Stuttgart wie der weltgrößten In-Situ-Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung (VEGAS), dem größten Lehr- und Forschungsklärwerk Europas (LFKW) sowie der Wasserbau-Versuchshalle für physikalische Modellbildungen. Ein Doppelabschluss mit der Technischen Hochschule Chalmers/SCHWEDEN oder der Technischen Universität MARA in MALAYSIA ist möglich.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang WAREM

Berufsbegleitende Weiterbildungs- Masterstudiengänge

Seit Jahren fehlen geeigneten Fach- und Führungskräfte im Bereich des internationalen Bauens und des interntationalen Baurechts. Die zunehmende Internationalisierung der im Bau- und Immobilienbereich aktiven Unternehmen verstärkt diese Situation. Der englischsprachige Weiterbildungsstudiengang ICPL trägt diesem Bedürfnis aus der Wirtschaft Rechnung. Lehrinhalte sind insbesondere technische, wirtschaftliche und rechtliche Bereiche des internationalen Bauens in Theorie und Praxis.

Weitere Informationen zum Studiengangs ICPL

Die Behandlung akustischer Fragestellungen, Anforderungen und Ansprüche gehört heute in vielen Bereichen und Berufen zur täglichen Arbeit. Das Aufgabenspektrum reicht vom Lärmschutz bis zur akustischen Produktgestaltung. Diese Entwicklung erfordert eine idealerweise berufsbegleitende Weiterbildung der im Bereich der Akustik tätigen Ingenieurinnen und Ingenieure. Der Studiengang vermittelt integrales Wissen auf dem Gebiet der Akustik. Studierende lernen komplexe akustische Zusammenhänge und deren Wechselwirkungen kennen. Sie können akustische Maßnahmen beurteilen sowie Lösungen für akustische Fragestellungen erarbeiten. Zudem erhalten sie Einblicke in die praktische Akustik-Forschung und in innovative, wegweisende Technologien. Dafür werden gezielt neue Techniken und innovative Lehr- und Lernmethoden für eine orts- und zeitunabhängige, internetbasierte Weiterbildung genutzt.

Internetauftritt des Studiengangs MOA

Dieser Studiengang richtet sich an im Bauwesen tätige Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure mit einem Bachelor-, Master- oder Diplomabschluss, die sich auf dem Gebiet der Bauphysik praxisorientiert, fundiert, umfassend und vor allem berufsbegleitend fortbilden wollen. Orts- und zeitflexibler Wissenserwerb ist durch das Prinzip des Blended Learnings möglich. Ergänzend gibt es Präsenzphasen u. a. mit Laborübungen.

Internetauftritt des Studiengangs MOB

Zum Seitenanfang